Filterkaffee Äthiopien WERKA 250g

11,90 € Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand 1000 g = 47,60 €


FILTER - DIREKTHANDEL
Produzent: Faysel A. Yonis
Region: West Arsi | Nensebo
Varietät: Heirloom
Aufbereitung: Washed
Noten: Zitronengras | Schwarzer Tee | Jasmin

Welcome back, Werka!

Vor drei Jahren hatten wir diesen delikaten Kaffee schon einmal bei uns in der Rösterei. Als wir Anfang des Jahres in Äthiopien waren, hat uns die Qualität der neuen Ernte schon beim ersten 'Slurp' komplett umgehauen, sodass wir diesen Kaffee unbedingt wieder nach Hamburg holen wollten, obwohl wir uns eigentlich bereits für einen neuen Kaffee aus der Region Sidama entschieden hatten.

Werka ist der Name des Dorfes aus dem dieser Kaffee stammt. Es liegt auf 2000m Höhe im Distrikt Nensebo in West Arsi. Im Durchschnitt haben die Farmer hier nur zwei Hektar Land, auf denen sie neben Mais, Bananen und Getreide auch Kaffee anbauen. Während der Ernte zwischen Anfang November und Mitte Januar bringen rund 700 Farmer täglich ihre Kirschen zur Aufbereitung zur Testi West Arsi Washing Station, die Faysel A. Yonis gehört. Er ist dafür bekannt, den Farmern höhere Preise für ihre Kaffeekirschen zu zahlen als üblich - für besonders reife Kirschen gibt es eine extra Prämie. Zudem arbeitet die Familie Yonis eng mit den Farmern zusammen, um die Qualität der Kaffees kontinuierlich zu steigern. Ihre Washing Stations werden hervorragend gemanaged und sie produzieren super saubere Kaffees. Neben der sorgsamen Aufbereitung von sensationellen Specialty Coffees engagieren sie sich ausserdem sehr in der Community rund um ihre Washing Stations. Sie bauen Schulen, unterstützen diese finanziell und versuchen die Lebensbedingungen der Farmer zu verbessern, in dem sie ihnen zum Beispiel Zugang zu sauberem Wasser und Strom verschaffen.

Dieser Kaffee ist ein Mix aus verschiedenen ursprünglichen äthiopischen Variäten, die unter dem Namen "Heirloom" in Äthiopien zusammengefasst werden. Die Kirschen werden gewaschen aufbereitet. Das bedeutet die Kirschen werden erst geschält, dann wird das Fruchtfleisch in 48 Stunden von der Bohne in Wasserbassins durch Fermentation gelöst, anschließend werden die Bohnen dann noch einmal mit frischem Wasser vom nahe gelegenen Fluss in sogenannten Washing Channels gewaschen. Als letztes kommen sie dann auf African Beds, auf denen sie rund 12 Tage trocknen, dabei werden sie kontinuierlich bewegt und sortiert. Das Ergebnis ist ein super sauberer, saftiger, komplexer und delikater Kaffee, der wie ein schwarzer Tee mit Zitrone und einem Hauch Jasmin schmeckt.

Auf unserem Blog erfahrt ihr mehr über die Herkunft und Aufbereitung des Kaffees.